Prüfungen der IHK

1. Zwischenprüfung:

Diese soll in der Mitte des zweiten Ausbildungsjahres stattfinden und erstreckt sich auf die für das erste Ausbildungsjahr aufgeführten Fertigkeiten und Kenntnisse sowie auf den im Berufsschulunterricht entsprechend dem Rahmenlehrplan zu vermittelnden Lehrstoff, soweit er für die Berufsausbildung wesentlich ist. Die Zwischenprüfung ist schriftlich (programmiert). Der Zeitrahmen beträgt 180 Minuten. Folgende Gebiete werden abgeprüft:

  1. Leistungserstellung
  2. Rechnungswesen
  3. Wirtschafts- und Sozialkunde

Der genaue Prüfungstermin ist im Link Termine einzusehen.

2. Abschlussprüfung:

2.1. Inhalte und Prüfungsteile

Sie erstreckt sich auf die für alle Ausbildungsjahre aufgeführten Fertigkeiten und Kenntnisse sowie auf den gesamten im Berufsschulunterricht vermittelten Lehrstoff. Die Abschlussprüfung gliedert sich in 4 Bereiche, drei davon werden schriftlich und ein Bereich wird mündlich geprüft. Der schriftliche Teil umfasst folgende 3 Teilbereiche:

  1. Leistungserstellung in Spedition und Logistik: In 180 Minuten soll der Prüfling
    Aufgaben oder Fälle aus den Gebieten Güterversendung und Transport, logistische 
    Dienstleistungen und Marketing bearbeiten. Im Rahmen dieses Prüfungsteils erhält 
    der Prüfling zwei verschiedene Aufgabenteile, zum einen Fachfragen und zum anderen 
    einen Fachbericht. Der Zeitumfang beträgt jeweils 90 Minuten. Für die Fachfragen hat der Prüfling zur Prüfungsanmeldung zwei Verkehrsträger zu benennen.
  2. Kaufmännische Steuerung und Kontrolle: In 90 Minuten soll der Prüfling praxisbezogene Aufgaben oder Fälle aus den Gebieten Kosten- und Leistungsrechnung und Controlling bearbeiten.
  3. Wirtschafts- und Sozialkunde: In 90 Minuten soll der Prüfling praxisbezogene Aufgaben oder Fälle aus der Berufs- oder Arbeitswelt bearbeiten.
  4. Fallbezogenes Prüfungsgespräch: Der mündliche Teil wird in Form eines fallbezogenen Fachgesprächs durchgeführt. In 30 Minuten muss der Prüfling einen Lösungsvorschlag zu einer praktischen Aufgabe seines betrieblichen Ausbildungsschwerpunktes aus dem Gebiet speditionelle und logistische Leistung entwickeln und darstellen. Für die Vorbereitung werden 20 Minuten eingeräumt.

2.2. Bestehen/Nichtbestehen der Abschlussprüfung:

  1. Das Gesamtergebnis muss mit mindestens ausreichend (200 Punkte) bewertet worden sein.
  2. Drei der vier Teilbereiche müssen mindestens mit ausreichend (50 Punkte) bewertet worden sein, zwingend dabei das Fach Leistungserstellung in Spedition und Logistik. Damit wird dieses Fach nun zum Sperrfach.
  3. Wird ein Prüfungsteil mit ungenügend bewertet, ist die Prüfung nicht bestanden.
  4. Mündliche Ergänzungsprüfung: Sie kann auf Antrag des Prüflings oder nach Ermessen des Prüfungsausschusses dann vorgenommen werden, wenn in der schriftlichen Prüfung in bis zu 2 Prüfungsbereichen die Leistungen mit mangelhaft bewertet worden sind. Der Prüfling kann den Bereich selber bestimmen, in dem die Ergänzungsprüfung vorgenommen werden soll. Das Ergebnis der schriftlichen Note des nachzuprüfenden Bereichs und das der mündlichen Ergänzungsprüfung wird im Verhältnis 2:1 gewichtet (Beispiel: Die Note im schriftlichen Teil betrug 40 Punkte; damit müssen in der Nachprüfung 70 Punkte erreicht werden: 40+40+70:3=50 Punkte) Diese Prüfungsordnung ist für die Auszubildenden gültig, die ihre Ausbildung zum 1.8.2004 oder zu einem späteren Zeitpunkt begonnen haben. Der genaue Prüfungstermin ist im Link „Termine“ einzusehen.