Literatur-Tipps

Literatur-Tipps

Mehr Wissen. Mehr Chancen.

Besonders empfehlenswerte Bücher sind fettgedruckt. Die Kommentare sind von Gero Wendt.

Kommunikationspolitik

Drabczynski,
Michael

Kommunikationstheorie und Werbung.Burda Medienforschung. München 2008

Intelligente Verbindung zwischen Theorie und Praxis mit dem Fokus auf Zielsetzung.

Hansen, Renée/ Schmidt, Stephanie

Konzeptionspraxis. FAZ-Institut. Frankfurt am Main 2009

Vergnüglich zu lesendes und sehr lehrreiches Buch über die Vorgehensweise bei der Erstellung von Kommunikationskonzepten. Die Erklärung erfolgt an einem konsequent durchgezogenen Fallbeispiel (Gartenzwerg)

Folten, Bärbel

Kreative Verkaufsförderung. Redline Heidelberg. 2008

Aktuelles. Sehr praxisorientiertes Werk zu allen Ebenen der Verkaufsförderung. Mit vielen auch illustrierten Beispielen

Herbst, Dieter

Corporate Identity. Cornelsen. Berlin. 2009

Knapp, klar und anschaulich.

Herbst, Dieter

Public Relations. Cornelsen. Berlin. 2007

Knapp, klar und anschaulich.

Kloss, Ingomar

Werbung. Oldenbourg. München. 2007

Umfassendes Wissen aus theoretischer aber nicht zu praxisferner Sicht.

Löffler, H./ Scherfke, A.

Praxishandbuch Direct-Marketing. Cornelsen. Berlin. 2000

Zwei Praktiker erklären die Welt des Direkt-Marketing

Schmidbauer,  Klaus/ Knödler-Bunte, Eberhard

Das Kommunikationskonzept. University press UMC Potsdam 2004

Eines der besten Bücher zum Thema Erstellung von Kommunikationskonzepten. Sehr fundiert und gut strukturiert.

Schnettler, Josef/ 
Wendt, Gero

Kommunikationspolitik. Cornelsen Berlin 2010

Beinhaltet alle Themen rund um Ziele, Zielgruppenabgrenzung und BTL-Instrumente wie Verkaufsförderung, Sponsoring, PR, Events, Messen, Product-Placement, Direkt-Kommunikation etc.

Schäfer-Mehdi, Stephan

Event-Marketing. Cornelsen Berlin 2009

Inzwischen das Standard-Werk zum Thema Event. Viel Wissen für wenig Geld.

zurück

Media-Planung

Schnettler, Josef/  Wendt, Gero

Werbung planen. Konzeption, Media, Kreation. Cornelsen Berlin 2009

Beinhaltet alle Themen rund um Mediaplanung wie Begriffe aus der Leserschafts- und Seherforschung sowie alle zentralen Mediagattungen.

Hofsäss, Michael/ Engel, Dirk

Praxishandbuch Media-Planung. Cornelsen. Berlin. 2004

Zwei Praktiker erklären ihre Arbeit. Sehr vielschichtig, aber teilweise für den Anfänger nicht strukturiert genug.

  

zurück

Positionierung und Kreation

Ariely, Dan

Denken hilft zwar, nützt aber nichts. Droemer München 2008

Unvernünftige Entscheidungen sind die Regel, vernünftige die Ausnahme. Ariely ist Professor für Verhaltensökonomie am MIT.

Batey, Mark

Brand Meaning. Taylor and Francis New York 2008.

In english. Sehr gutes Buch eines amerikanischen Planners über das Thema Marke und ihre Bedeutung. Theorie und Praxis in guter Kombination.

Brandmeyer, Klaus

Marken stark machen. Techniken der Markenführung. Wiley. Weinheim 2008

Der deutsche „Marken-Papst“. Verständlich, einfach, überzeugend. Man fragt sich ständig: Warum macht das keiner so? Stichwort: Selbst-Ähnlichkeit

Cialdini, Robert B.

Die Psychologie des Überzeugens. Huber Verlag Bern 2009

Eine leicht lesbare aber fundierte Einführung in Überzeugen, Manipulieren und Verführen.

Felser, Georg

Werbe- und Konsumentenpsychologie Stuttgart 2007

Wissenschaftliches Standard-Werk. Umfassend und vielfältig.

Florack, Arnd/ Scarabis, Martin/ Primosch Ernst

Psychologie der Markenführung. Vahlen. München 2007

Aktuelles Standardwerk mit vielen anregenden Beiträgen z.B. zu Markenarchitektur, -bewertung,
 -controlling und Erlebnismarketing

Föll, Kerstin

Consumer Insight. DUV. Wiesbaden 2007

Dissertation einer Plannerin. Trotzdem gut lesbar. Schwerpunkt liegt auf der Bedeutung und den Einsatzmöglichkeiten von Emotionen in der Werbung.

Gaede, Werner

Abweichen von der Norm. Enzyklopädie kreativer Werbung. Langen Müller Herbig. München 2002.

„Coffeetable-book“ zur Anzeigen-Kreation. Große Form, großer Inhalt. Unerschöpflicher Steinbruch.

Heiser, Albert

“Bleiben Sie dran”. Konzeption, Produktion und Rezeption von Werbefilmen. Creative game Berlin 2009

Sehr gut geschriebenes Buch zu den verschiedenen Formaten bei TV-Werbung.

Koschembar, Frank

Grafik für Nicht-Grafiker. Westend Verlag Frankfurt/Main 2008

Ganz hervorragendes Buch zum Thema Grafik und Print-produktion. Alle wesentlichen Elemente werden anschaulich und leicht verständlich dargestellt.

Lachmann, Ulrich

Wahrnehmung und Gestaltung von Werbung“ Gruner+Jahr Hamburg 2002

Eines der besten deutschen Bücher zum Thema. Theorie (der Autor war Marktforscher) und Praxis gelungen kombiniert.

Niepmann, Carsten

Wirkungsmodelle der Werbung. Marketing Journal Hamburg 1999

Sehr kleines aber fundiertes Buch über die Theorie der Werbewirkung.

Pickert, Mike

Die Konzeption der Werbung. Sauer. Heidelberg. 1994

Der „Klassiker“ unter den Werken zum Thema Werbung. Sehr gut strukturiert und umfassend.

Mario Pricken

Kribbeln im Kopf.  Verlag Hermann Schmidt Mainz. 2010

Ein bezahlbares und hervorragend aufbereitetes Buch zum Thema Kreation. Für mich ein „must- have“.

Sawtschenko, Peter/ Herden, Andreas

Rasierte Stachelbeeren. So werden Sie die Nr. 1 im Kopf Ihrer Zielgruppe. Gabal. Offenbach. 2000

Der plakative Titel ist hier leider störend und irreführend. Praxistaugliches und fundiertes Buch zum Thema Positionierung. Eines der besten am Markt.

Schnettler, Josef/  Wendt, Gero

Werbung planen. Konzeption, Media, Kreation. Cornelsen Berlin 2009

Beinhaltet alle Themen rund um Werbung wie Positionierung, Media, Werbepsychologie, Kreation und Werberecht..

Sommer, Rudolf

Consumer`s Mind. Die Psychologie des Verbrauchers. Deutscher Fachverlag. Ffm. 2007

Sehr schöne und sehr schlüssige Einführung in die Köpfe der Verbraucher. Die deutsche Alternative zum Zaltman.

Steel, Jon

Truth, Lies &Advertising. Wiley&Sons. New York. 1998

In english. Eines der ersten Bücher zum Thema Planning. Sehr anschaulich und erkenntnisreich für alle, die ihr Herz ans Planning verloren haben.

Zaltman, Gerald

How customers think. Harvard Press. Boston 2003

Amerikanisches Standardwerk zum Thema Konsumentenpsychologie. Wie alle Amerikaner. Auch in Englisch verständlich und hervorragend lesbar.

Zaltman, Gerald

Marketing Metaphoria. Harvard Press. Boston 2003

Das neueste Werk des amerikanischen Experten für Konsumentenpsychologie beleuchtet die Bedeutung von Basis-Metaphern für das Verständnis von Konsumenten, ihrer Kaufmotive sowie Umsetzungshinweise. 

zurück

Werberecht

Berlit, Wolfgang

Das neue Markenrecht. Beck. München 2010

Juristen-Werk, dementsprechend schwierig in der Sprache, dafür aber sehr umfassend mit vielen aktuellen Fallentscheidungen.

Lehr, Dirk

Wettbewerbsrecht. Müller Heidelberg. 2007

Auch von einem Juristen, aber sehr gut lesbar und vor allem sehr schön aufbereitetes Buch zu allen Themen des Wettbewerbsrecht

Schnettler, Josef/  Wendt, Gero

Werbung planen. Konzeption, Media, Kreation. Cornelsen Berlin 2009

Beinhaltet die wichtigsten Grundlagen aus den Bereichen Wettbewerbs-, Marken-, Geschmacksmuster und Urheberrecht.

zurück

Marketing und Marktforschung

Anlanger, Roman/ Engel, Wolfgang

Trojanisches Marketing. Haufe München 2008.

Hier wird ein interessanter neuer Ansatz vertreten, der vor allem auf viralem und Guerilla-Marketing fußt.

Becker, Jochen

Marketing-Konzeption. Vahlen München 2009

Hat einen eigenen Ansatz, den man entweder gut findet oder eben nicht.

Bruhn, Manfred

Marketing. Gabler Wiesbaden. 2010.

Immer noch der beste Überblick über das Thema Marketing. Lesbar, verständlich und fundiert.

Esch, Franz-Rudolf

Strategie und Technik der Markenführung.  Vahlen. München 2008

Das deutsche Standardwerk zum Thema Marke.

Hermann, Andreas/ Homburg, Christian

Marktforschung. Gabler Wiesbaden. 2008.

Sehr umfassende Aufbereitung sämtlicher Bereiche der Marktforschung. Sehr hoher value-for-money.

Kamenz, Uwe

Marktforschung. Schäffer+Poeschel Stuttgart 2001

Immer noch der beste Überblick über das Thema Marktforschung. Knapp, verständlich und fundiert.

Meffert, Heribert

Marketing. Gabler Wiesbaden 2007

Seit Jahrzehnten der „Klassiker“ in der deutschen Marketing-Literatur. Eher, was zum nachschlagen als zum „Schmökern“.

Lindstrom, Martin

Brand Sense. Free Press. New York 2005

Erhellendes, beispielsreiches und inspirierendes Buch über multisensorisches Marketing

Pepels, Werner

Market Intelligence. Publicis Verlag erlangen 2007

Aktueller Überblick über alle Facetten der Marktforschung. Die Alternative zum Kamenz

Riesenbeck, Hajo/ Perrey, Jeskey

Mega-Macht Marke. Redline Heidelberg 2009.

Zwei Unternehmensberater erklären uns die Marken-Welt. Fundiert, sachlich, nüchtern, aber eine wichtige und interessante Perspektive auf das Phänomen Marke.

von Engelhardt, Alexander.

Werbewirkungsmessung Verlag Reinhard Fischer München 1999

Für alle, die ganz tief in die Werbewirkungsforschung einsteigen wollen.

zurück

Neuro-Marketing

Fehse, Kai

Neurokommunikation. Nomos Baden-Baden 2009

Dissertation eines Werbepraktikers mit hervorragendem Überblick über den aktuellen Stand zum Thema Wirkungsforschung

Fuchs, Werner T.

Warum das Gehirn Geschichten liebt. Haufe. München 2010.

Wie immer bei Fuchs, sehr anschaulich und mit tollen Geschichten. Wissensvermittlung, die wirklich Spaß macht, auch wenn ein wenig mehr „roter Faden“ manchmal hilfreich wäre.

Häusel, Hans-Georg

Think Limbic. Haufe. Planegg. 2005

Das erste Buch des Autors, in dem er sein Modell der Basismotivationen (Big3) aus balance, Stimulanz und Dominanz erläutert.

Häusel, Hans-Georg

Brain View. Warum Kunden kaufen. Haufe. München. 2008

Das beste Buch des Autors. Komplette Darstellung des limbischen Motivsystems.

Häusel, Hans-Georg (Hrsg.)

Neuromarketing. Erkenntnisse der Hirnforschung für Markenführung und Verkauf. Haufe. München 2007

Aktueller Sammelband. Vermittelt knapp den aktuellen Stand der Erkenntnisse.

Pradeep, A.K.

The buying Brain. Wiley&sons. New Jersey 2010

In english Sehr gut lesbares Buch eines Neuro-Marktforscher über hirnphysiologische Grundlagen sowie eigene Forschungserkenntnisse zur Markenführung, Gestaltung von Kommunikation, Verpackung etc.

Scheier, Christian/ Held, Dirk

Wie  Werbung wirkt. Erkenntnisse des Neuromarketing. Haufe. München  2006

Nur eines von den beiden Büchern muss man lesen. Selber entscheiden, welches. Hier liegt der Fokus eher auf Werbung.

Scheier, Christian/ Held, Dirk

Was Marken erfolgreich macht. Haufe. München 2009

Bedeutung und Belohnung. Implizit und explizit. Erkenntnisse der Neurobiologie und –psychologie hervorragend aufbereitet.

Scheier, Christian/ Bayas-Linke/

Schneider, Johannes

Codes. Die geheime Sprache der Produkte. Haufe. München  2010

Das neueste Werk aus der decode-Schule. Wie immer hervorragend lesbar und Hier liegt der Fokus auf der Bedeutung der bewusst gestaltbaren, aber oft unbewusst wahrnehmbaren Codes der Produkte.

 

                                                                                                                      zurück

                                    

Text und Storytelling

Frenzel, Karolina/ Müller, Michael/ Sottong, Hermann

Storytelling. Hanser. München 2004

Nomen est omen. 1. deutsches Buch zum Thema.

Fuchs, Werner T.

Tausend und eine Macht. Orell Füssli. Zürich 2005.

Storytelling +: sehr anschauliche Beispiele und Ausflüge in die Hintergründe von Denken, Fühlen und Handeln

Heath, Chip/ Heath, Dan

Was bleibt. Wie die richtige Story Ihre Werbung unwiderstehlich macht. Hanser München 2008

Aktuelles Werk zu Storytelling, Texten und viralem Marketing. Vermittelt einfach und anschaulich Grundprinzipien. Mit kommentierten Übungen.

Herbst, Dieter

Storytelling. UVK. Konstanz 2008

Der Autor kommt zwar aus der PR-Praxis, ist aber schon lange Hochschullehrer, so dass hier eher die Theorie zu Wort kommt. Trotzdem auch praxistauglich.

Heiser, Albert

Bullshit-Bingo. Creative game Verlag Berlin 2009

Sehr gut aufbereitete Übungen, mit denen man sich dem „Mysterium“ Texten gut nähern kann.

Reins, Armin

Corporate Language. Verlag Hermann Schmidt Mainz.2007

Gibt konkrete Hilfestellung fürs Texten. Liefert genug Theorie, um sogar zahlenfixierte Kunden zu überzeugen.

Simoudis, Georgios

Storytising. Sehnert Verlag. Groß-Umstadt 2004

Sehr knappe aber sehr schöne Einführung ins Storytelling.

Winter, Jörn

Handbuch Werbetext. Deutscher Fachverlag. Frankfurt am Main 2008.

Verschiedene Autoren, alles Praktiker, erklären alle wesentlichen Text-Gattungen.

 

                                                                                                                      zurück

"Über den Tellerrand"

Blackmore, Susan

Die Macht der Meme. Elsevier. München 2010

Revolutionärer Perspektivwechsel auf  die Evolution von Kultur und Geist. Wissenschaftliche Basis des viralen Marketing

Franck, Georg

Ökonomie der Aufmerksamkeit. Hanser. München 1998

Schwierig, aber ertragreich. Für die Philosophen unter uns.

Frith, Chris

Wie unser Gehirn die Welt erschafft. Spektrum Verlag Heidelberg. 2010.

Ein englischer Neurologe erklärt uns die Arbeitsweise und „Beschränktheit“ unseres wichtigsten Organs. Fundiert und lesenswert.

Gladwell, Malcolm

Tipping Point. Wie kleine Dinge großes Bewirken können. Goldmann. München 2002

Hervorragende Analyse und Darstellung der Verbreitung viraler Botschaften. Die Basis für Alles, was zum Thema virales Marketing geschrieben wurde.

Gladwell, Malcolm

Blink. Die Macht des Moments. Piper München. 2010

Hervorragende Analyse und Darstellung der Kraft des Unbewussten und der Emotion..

Heath, Chip/ Heath, Dan

Switch: How to change things when change is hard. random house New York2010

In english. Aktuelles Werk der beiden Brüder zur Vorgehensweise bei Veränderungsprozessen. Wie gewohnt sehr anschaulich, mit Storytelling-Potenzial, aber auch sehr gut umsetzbar.

Heller, Eva

Wie Farben auf Gefühl und Verstand wirken. Rowohlt Hamburg 2004

Sehr vergnüglich zu lesende Einführung in die Farbpsychologie.

Hüther, Gerald

Die Macht der inneren Bilder. Vandenhoeck&Ruprecht Göttingen.2006

Kleines, schmales Büchlein mit ganz vielen Anregungen zum Weiterdenken. Nicht nur für Philosophen

Jung, Holger / von Matt, Jean Remy

Momentum. Lardon. Berlin 2004.

Nach Ogilvy der deutsche „Klassiker“ zum Thema Werbung.

Kandel, Eric

Auf der Suche nach dem Gedächtnis. Goldmann München 2009

Wer wissen will, wie unser Gehirn funktioniert, muss es lesen. Neurologe. Nobelpreisträger 2000.

Lehrer, Jonah

Wie wir Entscheiden. Piper. München. 2009

Populärwissenschaftliches, unterhaltsames  Buch über das Zusammenspiel von Kopf und Bauch

Miller, Geoffrey

Spent. Sex, Evolution and consumer behaviour. Viking New York. 2009.

In english. Ein amerikanischer Evolutionspsychologe kümmert sich um Marketing und “Consumerism”. Besonders gelungen sind die Ausführungen zu den Big5, den psychologischen Basis-Eigenschaften Extroversion, Neurotizität, Offenheit, Zuverlässigkeit, Verträglichkeit.

Ogilvy,  David

Geständnisse eines Werbemannes. Econ. München 2000

Viel Spaß und Erkenntnis beim Lesen dieses „Klassikers“

Pink, Daniel

Drive. Canongate New York 2009.

In english. Inzwischen auch auf Deutsch erschienen. Sehr inspirierende Analyse der extrinsischen und intrinsischen Motivation sowie ihrer Folgen (Stichwort Bonus).

Roth, Gerhard

Fühlen, Denken, Handeln. Wie das Gehirn unser Verhalten steuert. Suhrkamp Taschenbuch Wissenschaft Ffm. 2003

Standardwerk. Wissenschaft, aber trotzdem lesbar.

         

                                                                                                     zurück